Zustand nach Chemo

Zustand nach Chemo

Aller Erleichterung zum Trotz dauert das Berappeln nach der Chemo wie immer einige Tage. Wegen Übelkeit fiel das erste Frühstück (und Mittag und überhaupt alles) sehr mager aus: Fencheltee und Zwieback.

Heute ist zum Beispiel Tag 3 – da habe ich mich schon wieder getraut, mir etwas ‘vernünftiges’ zu gönnen: Milchkaffee, Ei, Fischbrot, Apfelsaft. Wie immer nach der Behandlung sind meine Geschmacksnerven etwas seltsam drauf und ich habe einen Jieper auf Saures. Der Geruch warmer Speisen dagegen ist kaum zu ertragen.

Kleiner Exkurs: Haymatland

Und endlich kam ich vorhin dazu, Haymatland zuende zu lesen. In der Klinik hatte ich dafür überhaupt keinen Kopf. Dafür habe ich das letzte noch ungelesene Kapitel jetzt um so konzentrierter und durchaus auch mit gelegentlichem Grinsen beendet. Zur Seite gelegt habe ich das Buch dann mit einem irgendwie haymatlichen (!) Gefühl.

Tatsächlich kann ich die Lektüre wärmstens empfehlen. Dunja Hayali benützt eine lockere und respektvolle Sprache; ihr Buch liest sich flott. Das führt dazu, dass man ihren Gedanken mühelos folgen und gleichzeitig im eigenen Kopf bewegen kann. Es bleibt sozusagen noch Platz zum Nach-denken, Abwägen, Zustimmen oder oder um innerlich zu widersprechen.

Empfohlen besonders für alle Menschen von 12 bis 20 Jahren, aber auch 21 bis 40 und über 40, ferner für alle über 60.

Frühstück 3 nach Chemo: Fischbrot, Ei und Haymatland Foto: Susanne Golnick
Frühstück 3 nach Chemo: Fischbrot, Ei und Haymatland

Ende Exkurs – zurück zum ‘Zustand nach Chemo’

Bei dem sonnigen Wetter möchte ich am liebsten ständig draußen rumlaufen, am Meer spazierengehen, es ist einfach zu verlockend. Jedoch ist bereits der Weg zur Altpapiertonne hier auf dem Grundstück anstrengend und ich begebe mich ohne Umwege Richtung Sofa.

Ich kann gerade nicht abschätzen, wann ich fit genug für eine Reha sein werde. Aus der Vergangenheit weiß ich dass ich aus einer solchen Maßnahme viel, viel fitter hervorgehe und mich dem Alltag dann bald wieder stellen kann. Darauf freue ich mich schon jetzt.

Auch wenn ich an die Rehas nach der Erstbehandlung denke und an die wundervollen Menschen, die ich dort kennenlernen durfte, möchte ich am liebsten nächste Woche losfahren.

Aber genau jetzt… ist erstmal Geduld gefragt. Genau mein Ding.

Schönes Wochenende noch.